Wissenstransfer in altersgemischten Teams

Fahrion Engineering GmbH und Co. KG wirbt auch gezielt um ältere Beschäftigte und profitiert von einer gesunden Altersmischung

Branche

Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen

Beschäftigte

100-199

Startjahr

2000

Anlass und Ziele

FAHRION Engineering konkurriert in der Region Stuttgart mit einer Vielzahl von bekannten, imagestarken Arbeitgebern um Fachkräfte. Beim Wettbewerb um junge, karriereorientierte Ingenieure hat der Mittelständler oft das Nachsehen. Zudem benötigen junge Ingenieurinnen und Ingenieure bis zu 15 Jahre bis sie als Projektleiter eingesetzt werden können, werden mit einigen Jahren Berufserfahrung aber nicht selten abgeworben. So sind von zehn Anfängern nur drei bis vier langfristig in der Branche tätig. Neben der Fluktuation muss sich das Unternehmen einer sehr kurzfristigen Vergabepraxis stellen. Viele Aufträge können nur übernommen werden, wenn in kürzester Frist das Team bereitsteht.

Zielgruppen

  • Beschäftigte im Alter über 45 Jahren

Angebote und Umsetzungsschritte

Bei anderen Unternehmen werden Hochschulabsolventinnen und -absolventen eingestellt oder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einigen Jahren Berufserfahrung angeworben. Haben diese die Altersgrenze von 50 Jahren überschritten, werden sie häufig entlassen. FAHRION stellt ebenfalls Absolventinnen und Absolventen ein, wirbt seit einigen Jahren aber auch ganz gezielt um ältere Beschäftigte mit langjähriger Berufserfahrung. Ihre hohe Qualifikation, Einsatzbereitschaft und Flexibilität erlauben es ihnen schon nach einer kurzen Zeitspanne von ein bis zwei Jahren Projektleitungen zu übernehmen.

Der Betrieb hat 2000 gute Erfahrungen mit der Neueinstellung von über 50-Jährigen gemacht, als mehrere bisherige Planungschefs in Folge von Betriebsschließungen übernommen werden konnten. Die herkömmliche Personalsuche per Anzeige brachte aber im Jahr 2000 keinen Erfolg. So wurde die Annonce um den Titel "mit 45 zu alt - mit 55 überflüssig?" und den Zusatz, dass Beschäftigte im Alter bis zu 65 Jahren gesucht würden, ergänzt. Daraufhin erhielt FAHRION Engineering und erhält bis heute mehrere hundert geeignete Bewerbungen aus ganz Deutschland. Die Bewerber standen nicht nur kurzfristig zur Verfügung, sondern konnten sich auch in kurzer Zeit einarbeiten.

Die wissensbasierte Arbeit und die altersgemischten Teams machen ein großes Engagement in der Weiterbildung sowohl auf Seiten des Betriebs als auch auf Seiten der Beschäftigten erforderlich.

Ergebnisse und Auswirkungen

FAHRION Engineering hat durch die Kampagne verschiedenste hochqualifizierte und topmotivierte Beschäftigte gewonnen. Der Mittelständler profitiert ökonomisch sehr stark von ihrer Anstellung.

Ihre Einarbeitsphase ist im Vergleich zu Hochschulabsolventinnen und -absolventen viel kürzer. Um ältere Ingenieure herrscht kein Wettbewerb. Die Fluktuation ist sehr gering, weil die Älteren zwar eine nochmalige berufliche Herausforderung nicht aber den nächsten Karriereschritt suchen. Die Vorurteile älteren Beschäftigten gegenüber entsprechen keineswegs den praktischen Erfahrungen von FAHRION Engineering. Die Älteren sind gerade nicht durch familiäre oder andere Verpflichtungen gebunden und häufig sehr mobil. Gerade weil Ältere ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen wollen, ist auch ihr Krankenstand gering, sie sind loyal und motiviert.

Gleich bei der ersten Rekrutierungswelle wurden nicht wie geplant vier sondern 19 neue Mitarbeiter eingestellt. Dank der breiten Kenntnisse und Kontakte konnten die Geschäftsfelder des Betriebes ausgeweitet und verschiedene zusätzliche Aufträge auch im Ausland angenommen werden. In Folge wurden 2001 weitere sieben zusätzliche Mitarbeiter eingestellt. Außerdem kann der Betrieb bei Bedarf auf eine lange Liste von Interessenten zurückgreifen, die Interesse an einem Engagement bei FAHRION haben und einsteigen wollen, wenn das passende Projekt initiiert wird. So kann das Unternehmen für zusätzliche Aufträge kurzfristig hochspezialisierte Teams zustammenstellen.

Um immer die besten Arbeitsergebnisse und einen ständigen Wissenstransfer zu erzeugen, profitiert der Betrieb am stärksten von der, inzwischen erreichten gesunden Altersmischung.

Schwierigkeiten bei der Umsetzung

Nach einem Jahr Erwerbslosigkeit gelingt die Wiedereingliederung in den Erwerbsprozess kaum noch.

Insgesamt besteht in Deutschland ein Mangel an Weiterbildung und auch der notwendigen Bereitschaft dazu. Fachliche und interkulturelle Weiterbildungsbereitschaft muss vertraglich fixiert werden.

Besondere Kennzeichen des Projekts aus Sicht der Verantwortlichen

  • Neuartige Idee
  • Antwort auf neuen Bedarf oder neue Zielgruppe
  • Kostengünstig
  • Fast konkurrenzlos am Personalmarkt

Finanzierung

Auf dem Gebiet der Produktionsanlagenplanung ist die Beschäftigung Älterer hochgradig wirtschaftlich.

Besondere Rahmenbedingungen vor Ort

Die Geschäftsleitung und die Belegschaft von FAHRION Engineering waren bereit umzudenken und haben sich von den Leistungen, die von Älteren und in altersgemischten Teams erbracht werden können, überzeugen lassen.

Ansprechpartner/in

Herr Otmar Fahrion | Fahrion Engineering GmbH und Co. KG | Remsstraße 11 | 70806 Kornwestheim | Tel. 07154 /8160-10 | » E-mail | » WWW

Herr Jens Fahrion | Fahrion Engineering GmbH und Co. KG | Remsstraße 11 | 70806 Kornwestheim | Tel. 07154 /8160-134 | » E-mail | » WWW

Link

Wissenstransfer in altersgemischten Teams